29. April 2013

Es gibt immer ein erstes Mal...

Ruhig war es die letzten Tage auf meinem Blog, Totenstille kann man so sagen. Naja, die vergangene Woche war eher eine Entspannungswoche, da wir hier in Italien Feiertag hatten und so ein wirklich laaaaaaaanges Wochenende für mich rausschaute.. und da wollte ich das tolle Wetter - zumindest 2 Tage - genießen und mehr das tun, was man eben besser im Freien machen kann ;) 

Trotzdem stand ich mal wieder in der Küche. Was Neues ausprobieren, dachte ich mir. Und es war nicht nur neu - sondern auch super lecker. Und sogar noch ein bisschen gesund ;)


Vor einiger Zeit kramte ich in meiner Backschublade und fand eine Tarte-Form. Bisher so gut wie nie verwendet, also fast neu. Dann fiel mir ein: wie wär es denn mal mit einer Quiche? Das wollte ich schon zu meiner Oberschulzeit mal machen - inspiriert vom Französischunterricht. Aus den Augen, aus dem Sinn - nach der Matura war alles vorbei und meine Gedanken an das tolle französische Essen verloren langsam an Erinnerung.
Bis zu dem Tag als mir die Tarte-Form direkt ins Gesicht prallte (und das war wirklich so, da mein Schrank natürlich übervoll ist). Im Internet suchte ich nach einem passendem Rezept, welches einfach - für das erste Mal - und geschmacklich - für meinen Mister P. - auch noch überzeugen sollte.

Gefunden habe ich es dann auf brigitte.de. Es hat auf den ersten Blick super geklungen und somit war das Thema auch abgehackt: Gemüse-Quiche mit Thunfisch sollte es werden.



Für den Teig braucht ihr:
250g Mehl
150g Butter
1/2 TL Salz
1 Eigelb
3 EL kaltes Wasser

Für die Füllung braucht ihr:
120g Quark
100ml Milch
4 Eier
50g geriebenen Parmesan
Gemüse (nach Saison und wie viel euch davon schmeckt, habe hier leider keine Mengenangabe)
2 Dosen Thunfisch
Salz
Pfeffer

250g Mehl, 150g Butter, 1/2 TL Salz und das Eigelb mit dem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. In eine Folie wickeln und eine Stunde kalt stellen.

Ofen vorheizen. Gemüse schneiden und ein bisschen anbraten, abkühlen lassen.
120g Quark, 100ml Milch, 4 Eier, Parmesan, Salz und Pfeffer verrühren. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläcke ausrollen. In eine Tarteform geben (meine war 28cm), in den Boden mehrmals mit der Gabel einstecken. Gemüse und Thunfisch draufgeben und den Guss darüber giessen. 
Nun bei 200° ab in den Ofen und auf einem Rost direkt auf dem Ofenboden ca. 45 Minuten backen. Ein wenig abkühlen lassen. Und am besten noch mit Tomatensauce (gewürzt mit Origano) und ein wenig Parmesan bestreuen. Guten Apetitt...Das Mittagessen war wirklich gelungen, das schmeckt sogar den Kerlen am Tisch :)
Leider hab ich nicht besonders viele oder tolle Fotos für euch, aber wenn man hunger hat, vergisst man den Rest um sich rum :)

In den nächsten Tagen bzw. Wochen hoffe ich, mich ein wenig mehr um den Blog kümmern zu können. Aber seit mir nicht böse, wenn mal länger nichts neues steht :)

Ich wünsche euch einen schönen Montag-Abend.

Liebste Grüße,

Miss V.

19. April 2013

Heute esse ich Frühling!



Geburtstage soll man feiern wie sie fallen! Und dann am besten mit einer tollen Torte! Genau das hatte ich vor, obwohl - ich hatte ja nicht Geburtstag. Dafür bot sich eine andere Gelegenheit mal wieder die Kochbücher zu durchwühlen und unzählige Blogger-Seiten zu durchstöbern.
Der Geburtstag meiner lieben Freundin Miss C. stand an - und das mitten unter der Woche. Schade, denn am Wochenende wäre mehr Zeit gewesen. Die Torte hat trotzdem super geschmeckt - das schon mal im Voraus.

Fruchtig sollte sie sein - für eine kleine Form passend - und dann auch noch was leckeres und schnelles. Im Moment lese ich mich ja am liebsten durch die unzähligen Rezepte dieser tollen Blogs auf der ganzen Welt. Fündig wurde ich dann auf einer meiner Lieblingsblogs. Miss Blueberrymuffin hatte einen Gastbeitrag veröffentlicht, der genau DIE Torte enthielt, die ich backen wollte und wo ich meine Hand ins Feuer gehalten hätte, dass sie dem Geburtstagskind auch schmeckt. "Schokoladen-Erdbeermousse-Torte". Das klingt ja perfekt, dachte ich mir. Schokoladig - wie ich es auch gern mag, also mögen das andere bestimmt auch ;). Fruchtig - passend für den endlich bleibenden Frühling. Und perfekt für eine 20cm Kuchenform - also perfekt für das Geburtstagskind - und natürlich noch ein Stückchen für uns ;)
Der Post kommt von Suse's Köstlichkeiten, veröffentlicht eben auf dem Blog von Miss Blueberrymuffin. Ich war wirklich begeistert! Das einzige Problem, welches ich hatte, war, dass ich keinen Tortenring zur Verfügung hatte. Deshalb hieß es umsteigen auf die alte Aluminiumfolie ;)

Für den Boden braucht ihr folgende Zutate:
175g weiche Butter
175g Zucker
4 Eier
200g Mehl
2 TL Backpulver
50g Zartbitterschokolade
1 EL Kakao

Zuerst den Butter und den Zucker schaumig schlagen. Die Eier hinzufügen und alles zu einer glatten Masse verrühren. Den Kakao, das Mehl und das Backpulver sieben und unterrühren.
Schokolade schmelzen und unter den Teig heben. Den fertigen Teig in eine Springform geben und für ca. 40 Minuten bei 180° backen lassen.

Sobald der Teig die Stäbchenprobe besteht, ihn aus dem Ofen nehmem und auf dem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Dann in zwei Hälften schneiden und beiseite legen.

Für das Erdbeermousse braucht ihr:
500g Erdbeeren
250g Quark oder 125g Quark und 125g Naturjoghurt
100ml Milch
200ml Sahne
7 Blatt Gelatine

Die Erdbeeren waschen und das Grünzeug entfernen. 250g der Erdbeeren mit der Milch in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Nebenbei einfach die Gelatine nach Packung zubereiten.
Den Zucker und den Quark vermengen und das Erdbeerpüree unterheben. Gelatine auflösen und 3 EL der Erdbeermasse dazumischen. Nun die Gelatinenmischung mit dem Pürre verrühren und in den Kühlschrank stellen.
Nun die Sahne steif schlagen und die restlichen Früchte (Achtung: behaltet euch einige für die Deko auf) in Stücke schneiden. Wenn die Creme kurz vor dem Gelieren ist, die Erdbeerwürfel unterheben, dann die Sahne.

Auf einen der beiden Böden die Hälfte der Creme verteilen, den zweiten Boden drauf, das restliche Erdbeermousse darauf verteilen. Die Deko-Erdbeeren drauf machen und ca. 4 Stunden kühl stellen.

Die Torte war eine Überraschung und diese ist wirklich gelungen. Überrascht war sie allemal und geschmacklich war die Torte himmlich. Der richtige Start in den Frühling.






Und danke auch an Titatoni für diese tollen Aufstecker, die man sich hier downloaden kann.

Macht es gut,

Miss V.

P.S.: Leider war es diese Woche sehr ruhig im Blog, aber das Design hat meine Aufmerksamkeit ziemlich gefordert und der Rest ging natürlich in der Arbeit drauf... Aber keine Sorge, besser wird es sicherlich ;)

12. April 2013

Traumpaar: Schokolade und Banane

Die Woche ist schon fast um und ich hatte wirklich viel zu tun.. Okay, ich geb es ja zu: am meisten Zeit beanspruchte meine Reiseplanung für die kommenden Monate. Denn der Frühling ist meine liebste Reisezeit, deshalb auf auf und fort :)

Trotzdem will ich euch noch ein Rezept zeigen, dass ich nachgebacken habe. Gefunden habe ich das Rezept auf dem Blog von Fräulein Glücklich (hier). Mein Herz hat man mit Schokolade sicherlich gleich gekauft... Ich liebe alles und jeden, was damit zu tun hat... :)

Das Rezept ist wirklich einfach - etwas für jedermann. Es geht sehr schnell und schmeckt einfach hammermäßig - der perfekte Schokomuffin.

Das Rezept setzt sich wie folgt zusammen:

200g dunkle Schokolade, gehackt
150g Butter
120g Zucker
3 Eier
50g Mehl
1/4 TL gemahlene Vanille


Zuerst das Muffinblech mit Förmchen auslegen, Backofen auf 160° (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Schokolade mit der Hälfte der Butter über dem Wasserbad schmelzen.
Zucker, restliche Butter und Vanille (uups, hatte keine zu Hause, Vanillezucker tat es diesmal auch ;) )  mit dem Handmixer schaumig schlagen. Sobald die Schokolade mit dem Butter geschmolzen ist, das ganze in die Butter-Zucker-Masse einrühren. Die Eier jeweils einzeln dazugeben und gut vermengen. Als letzten Schritt kurz das Mehl einrühren.
Teig auf die Förmchen verteilen... und abwarten :) ca. 20 Minuten backen lassen und auf dem Kuchengitter auskühlen lassen.

Da ich neue Förmchen geschenkt bekommen habe, musste ich diese natürlich gleich austesten. Ich bin da ja immer so, wenn ich was neues habe, egal ob Kleidung oder was fürs Backen, ich muss immer alles sofort testen.  Ich war gleich verbliebt in die Förmchen: Herzen und dann auch noch in rosa und pink? Der perfekte (Back-)Traum... :)






Da ich dachte, die Muffins könnten vielleicht ein wenig langweilig sein (aber das sind sie definitiv NICHT), habe ich mich nach einem Topping umgesehen - und wurde im Buch "130 Gramm Liebe", welches ich ja bereits vorgestellt habe (hier). Entschieden habe ich mich für ein Bananen-Topping. Das sah wirklich lecker aus und  Mister P. mag Bananen auch - was schon fast an ein Wunder grenzt.

Dafür braucht ihr:
2 reife Bananen
250g Speisetopfen (20% Fett)
500g Mascarpone (ich habe aber dafür Ricotta genommen, da ich Mascarpone nicht essen kann)
Puderzucker
2 EL Zitronensaft

    1 1/2 Bananen mit einem Mixer pürieren und den Zitronensaft einmischen. Den Topfen sowie den Mascarpone (in meinem Fall 500g Topfen und 250g Ricotta) untermengen. Puderzucker nach belieben zufügen, also bis es einem süß genug vorkommt :)
    Anschließend die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf den Cupcakes verteilen. Die halbe Banane in dünne Scheiben schneiden und auf den einzelnen Cupcakes zur Dekoration verteilen.

    Und schon habt ihr super leckere Schoko-Bananentopping-Cupcakes. Und dass sie lecker waren, habe ich gemerkt: am nächsten Morgen war kein einziges mehr übrig. :)

    Macht es gut,

    Miss V.

    9. April 2013

    Total im Trend

    Sie spriesen aus allen Ecken, schon fast wie die Blümchen auf den frühlingshaften Wiesen. Okay, vielleicht dieses Jahr noch nicht ganz, aber diese Woche wurde uns der Frühling versprochen, deshalb bin ich mal ganz optimistisch.
     Aus meinem Wien-Urlaub brache ich unzählige Backbücher mit, wie sollte es anders sein. Unter anderem auch diese eine kleine Backform mit passendem Rezepten. Minigugel - sind ja im Moment sehr beliebt bei Bloggern und auch ich kam nicht dran vorbei. Und sie schmecken ja auch wirklich super und passen zu jedem Kaffeklatsch am Nachmittag.

    Mein erster Versuch für die Minigugel verlief wirklich gut, hatte mir schon gedacht ich könnte was falsch machen. Aber - zum Glück - lief alles bestens.
    Ausprobeirt habe ich die Stracciatella-Gugl mit Schokostücken. Ich mag ja Schokolade (habt ihr vielleicht an meinen Posts schon bemerken können) in allen Variationen, besonders in den Kuchen und Törtchen. Deshalb fiel mir die Wahl nicht besonders schwer.



    Für 18 Mini-Gugl braucht ihr:


    20g Mehl und Butter für die Form, zum Einfetten

    1/4 Vanilleschote
    50g Butter
    50g Puderucker
    1 TL Vanillinzucker
    1 Ei
    1 Eigelb
    80g Mehl
    50g Zartbitterschokolade
    85g Naturjoghurt (oder einen Joghurt eurer Wahl - mit Fruchtjoghurt schmecken diese bestimmt auch super)

    Die Zubereitung ist wirklich superschnell gemacht und gebacken sind die Dinger auch noch superschnell, also perfekt für einen plötzlichen Kaffeklatsch-Überfall ;)

    Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben. Als allererstest müsst ihr die Form mit der Butter einfetten und dem Mehl bestreuen. Den Backofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Dann kratzt ihr die Vanilleschote aus, damit euch nur mehr das Mark übrigbleibt. Zerlasst den Butter über dem Wasesrbad. Gebt dann den Puderzucker, den Vanillinzucker sowie das Mark der Vanilleschote dazu. Alles verrühren. Dann Ei und Eigelb hinzugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Das gesiebte Mehl unter die Masse heben. Die Zartbitterschokolade in kleine Würfel hacken (Splitter geht auch - für Würfel bin ich leider zu ungeschickt ) und unterheben. Den Zeig in einen Spritzbeutel füllen und in die Form geben. Im Unteren Drittel des Backofens für ca. 15 Minuten backen lassen.
    Kurz abkühlen lassen, auf ein Teller verteilen, mit Puderzucker bestäuben - und genießen!

    Die Gugl sind echt superlecker, wurde mir mitgeteilt. Habe wieder mal keinen erwischen können, aber ich konnte ja beim Teig schon schlecken, also alles halb so schlimm :)

    Zudem möchte ich euch noch das Buch vorstellen, aus welchen ich dieses Rezept übernommen habe. Da es mit der Gugl-Form als ein "Paket" angeboten wurde, konnte ich es mir zuerst nicht angucken, bin aber schon zufrieden damit. Das einzige was ich persönlich nicht besonders mag ist, dass nicht jedes Rezept ein Bild dabei hat. Das finde ich immer schade, weil ich oft auch nach dem Aussehen entscheide, was ich backen möchte. Sonst sind die Rezepte wirklich sehr verschieden, also denke ich wird hier auch jeder fündig.
    Vom einfachen Marmor-Gugl bis hin zu Mini-Gugl mit Marzipan oder weißer Schokolade ist alles dabei. Die Rezepte an sich sind sehr einfach beschrieben, also ein Backbuch für jedermann. Und die mitgelieferte Form für 18 Mini-Gugl ist natürlich noch das Pünktchen auf dem i. Auf alle Fälle empfehlenswert!





    Das nächste Mal würde ich gerne deftige Mini-Gulg backen, bin aber noch auf der Suche nach dem passendem Rezept. Aber irgendwo werde ich bestimmt fündig :)

    Macht es gut,

    Miss V. 




    4. April 2013

    Endlich mal was gewonnen...

    Ich bekomme sonst ja nie was, habe auch nie und nimmer das Glück mal irgendwas zu gewinnen. Ob das nun am fehlenden Glück oder daran liegt, dass mir das Schicksal nichts gönnnt, lassen wir hier mal dahingestellt.
     Jedoch kann ich nun endlich einmal behaupten, dass ich etwas gewonnen habe. Wirklich was Tolles, was aufregendes und über etwas, das ich mich sehr freut.


    Nämlich wurde ich mit dem BEST BLOG AWARD ausgezeichnet. Dieser wird an Blogs mit unter 200 Lesern weitergegeben. Vielen lieben Dank Andreas! An solchen Sachen erkennt man, dass man doch dem einen oder anderen einen Lesestoff bietet und somit werde ich versuchen, dieses mal den Blog nicht nach ein paar Augenblicken wieder aufzugeben :)

     Natürlich wäre ein Award nicht ein Award, wenn hier nicht noch was kniffliges dabei wäre. Zuallererst sollte man die Fragen beantworten - okay, das schaffe ich noch. Dann aber wirds schwierig: "Gib den Award an 20 Blogger mit unter 200 Lesern weiter". Okay, ganz schön 'ne Herausforderung. Ich hoffe, man kann hier auch weniger Blogs  weitergeben, sonst darf ich diesen ja gar nicht annehme? Hui...

    Los geht's aber erstmal mit den Fragen:

    1. Was magst du beim Kochen lieber: Nachtisch oder deftige Gerichte?
    Die Qual der Wahln.. dann nehm ich bitte noch die Vorspeise dazu ;)

    2. Was ist dir wichtiger bei einer Person: die Persönlichkeit oder die Erscheinung?
    Definitiv die Persönlichkeit! Durch diese kann ich sagen, ob ich mit dieser einen Person klarkomme oder ob wir total nicht zueinander passen. Aber wenn einem die Erscheinung nicht gefällt, lässt man die Persönlichkeit meist bereits im ersten Moment links liegen.

    3. Wann hast du den Blog gegründet?
    Eigentlich blogge ich schon länger, besonders über meine Reisen. Aber da ich eher ein fauler Mensch bin, gebe ich diese Dinge viel zu schnell auf. Der Blog "The Muffin Factory" wurde im März 2013 gegründet.

    4. Welche Person hat dich bisher inspiriert in dieser Welt mit etwas Neuem anzufangen?
    Inspiriert? Vor allem meine Mama, da sie mir immer wieder tolle Ideenanstöße gibt und ich ihr dafür sehr dankbar bin! Danke Mami <3 

    5. Verfolgst du viele Blogs?
    Ja, über Facebook bin ich "Fan" von so manchen Blogs. Ich freue mich immer wieder über neuen Lesestoff, egal welches Thema und vor allem über die Rezepte, die ich dann auch ausprobieren kann.

    6. Kochst du lieber selbst oder lässt du dich lieber bekochen?
    Am liebsten koche ich selbst. Ich mag es überhaupt nicht, in der Küche zu sein und nicht beim Kochen mithelfen zu können. Aber natürlich lasse ich mich auch gerne bekochen, von meiner Mama oder Oma oder eben auch in diversen Restaurants.

    7. Welches Buch liest du Momentan?
    "Ein Geschenk von Tiffany" liegt schon lange auf meinem Nachtkästchen, aber am Abend bin ich immer so müde, dass ich gar nicht dazu komme noch zu lesen. Deshalb: im Moment lese ich kein Buch. :)

    8. Welches Kleidungsstück hat bisher am längsten in deinem Kleiderschrank überlebt?
    Wenn ich so nachdenke eine Jeans und ein schwarzer Blazer, wobei mir die Jeans nicht mehr passt (danke an die vielen Kuchen, die ich verspeisst habe) und der Blazer mir nicht mehr sonderlich gefällt. Aber man weiß nie, was übermorgen ist. Vielleicht kann ich ja beides in späteren Jahren wieder tragen. Typisch Frau... ;) 

    9. Was ist dein Lieblingsrezept?
    Wow, wirklich schwierige Frage. Ich esse so viele Dinge so gerne, im Gegensatz dazu mag ich bestimmte ganz und gar nicht. Meine Oma macht das beste Wienerschnitzel, meine Mama die beste Lasagne, mein Freund die tollsten Kartoffelnocken bzw. Nudel, meine Tante den besten Pudding.. da könnt ich stundenlang aufzählen :)

    10. Welche Eigenschaften einer Person sind dir in einer Freundschaft wichtig?
    Ehrlichkeit, Natürlichkeit, keine Aufgesetztheit, sondern dass die Person so ist, wie sie eben ist. Unterstützung, Zusammenhalt und dass man auch schlechte Zeiten zusammen meistern kann.
    Hiermit danke ich meinen Freunden für jede Sekunde, die ich mit ihnen verbringen konnte!


    11. Was ist dein Lieblingsfilm?
    Heute der - morgen der andere. Ich habe keinen bestimmten Lieblingsfilm. Oder halt: Kokowäh schau ich immer wieder gerne :)


    So nun kommt der allerschwerste Teil. Die Nominationen für den Award.

    Nummer 1:
    Mareike von Girl on Travel - weil ich genauso gerne reise wie du :)

    Nummer 2:

    Leonie von Welt in Pixeln - deine Fotos hauen mich um :)

    Nummer 3:
    Mella von Tassenkuchen - Bäckerei - dein Blog mit Wow-Effekt! :)

    Nummer 4:
    Lisa von Mein Feenstaub - weil ich mich sofort in deinen Blog verliebt habe :) 

    Nummer 5:
    Lisa von Free Yourself - weil mir dein Titelbild so gefällt und ich dir alles Gute fürs Abi wünsche :)

    Nummer 6:
    Hannah von Mehr und weniger - weil ich deine Fotos und Posts einfach toll finde :)

    Nummer 7:
    Levinia von diamonds are forever - deine Fotos sind der Hammer  :)


     7 sinds bei der Zahl - für den Anfang hoffe ich auch genug, dass ich diesen Award überhaupt annehmen darf ;)


    Einen wunderschönen Abend,

    Miss V.