9. April 2013

Total im Trend

Sie spriesen aus allen Ecken, schon fast wie die Blümchen auf den frühlingshaften Wiesen. Okay, vielleicht dieses Jahr noch nicht ganz, aber diese Woche wurde uns der Frühling versprochen, deshalb bin ich mal ganz optimistisch.
 Aus meinem Wien-Urlaub brache ich unzählige Backbücher mit, wie sollte es anders sein. Unter anderem auch diese eine kleine Backform mit passendem Rezepten. Minigugel - sind ja im Moment sehr beliebt bei Bloggern und auch ich kam nicht dran vorbei. Und sie schmecken ja auch wirklich super und passen zu jedem Kaffeklatsch am Nachmittag.

Mein erster Versuch für die Minigugel verlief wirklich gut, hatte mir schon gedacht ich könnte was falsch machen. Aber - zum Glück - lief alles bestens.
Ausprobeirt habe ich die Stracciatella-Gugl mit Schokostücken. Ich mag ja Schokolade (habt ihr vielleicht an meinen Posts schon bemerken können) in allen Variationen, besonders in den Kuchen und Törtchen. Deshalb fiel mir die Wahl nicht besonders schwer.



Für 18 Mini-Gugl braucht ihr:


20g Mehl und Butter für die Form, zum Einfetten

1/4 Vanilleschote
50g Butter
50g Puderucker
1 TL Vanillinzucker
1 Ei
1 Eigelb
80g Mehl
50g Zartbitterschokolade
85g Naturjoghurt (oder einen Joghurt eurer Wahl - mit Fruchtjoghurt schmecken diese bestimmt auch super)

Die Zubereitung ist wirklich superschnell gemacht und gebacken sind die Dinger auch noch superschnell, also perfekt für einen plötzlichen Kaffeklatsch-Überfall ;)

Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben. Als allererstest müsst ihr die Form mit der Butter einfetten und dem Mehl bestreuen. Den Backofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Dann kratzt ihr die Vanilleschote aus, damit euch nur mehr das Mark übrigbleibt. Zerlasst den Butter über dem Wasesrbad. Gebt dann den Puderzucker, den Vanillinzucker sowie das Mark der Vanilleschote dazu. Alles verrühren. Dann Ei und Eigelb hinzugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Das gesiebte Mehl unter die Masse heben. Die Zartbitterschokolade in kleine Würfel hacken (Splitter geht auch - für Würfel bin ich leider zu ungeschickt ) und unterheben. Den Zeig in einen Spritzbeutel füllen und in die Form geben. Im Unteren Drittel des Backofens für ca. 15 Minuten backen lassen.
Kurz abkühlen lassen, auf ein Teller verteilen, mit Puderzucker bestäuben - und genießen!

Die Gugl sind echt superlecker, wurde mir mitgeteilt. Habe wieder mal keinen erwischen können, aber ich konnte ja beim Teig schon schlecken, also alles halb so schlimm :)

Zudem möchte ich euch noch das Buch vorstellen, aus welchen ich dieses Rezept übernommen habe. Da es mit der Gugl-Form als ein "Paket" angeboten wurde, konnte ich es mir zuerst nicht angucken, bin aber schon zufrieden damit. Das einzige was ich persönlich nicht besonders mag ist, dass nicht jedes Rezept ein Bild dabei hat. Das finde ich immer schade, weil ich oft auch nach dem Aussehen entscheide, was ich backen möchte. Sonst sind die Rezepte wirklich sehr verschieden, also denke ich wird hier auch jeder fündig.
Vom einfachen Marmor-Gugl bis hin zu Mini-Gugl mit Marzipan oder weißer Schokolade ist alles dabei. Die Rezepte an sich sind sehr einfach beschrieben, also ein Backbuch für jedermann. Und die mitgelieferte Form für 18 Mini-Gugl ist natürlich noch das Pünktchen auf dem i. Auf alle Fälle empfehlenswert!





Das nächste Mal würde ich gerne deftige Mini-Gulg backen, bin aber noch auf der Suche nach dem passendem Rezept. Aber irgendwo werde ich bestimmt fündig :)

Macht es gut,

Miss V. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob klitzeklein die Meinung gesagt oder einfach nur neue Inspiration mitgeteilt. :)