1. März 2014

Faschingskrapfen.. oder wie auch immer!

Lang ist es her... dass ihr hier von mir gelesen habt. Aber leider hatte mich mein Alltag fest im Griff. Aber heute, ja heuete gibt es was leckeres auf dem Blog :)

Habt ihr eigentlich meinen tollen Header schon gesehen? Ich bin unsterblich verliebt <3 Endlich hab ich ganz was eigenes. Einen eigenen Header, ein eigenes Logo... so wie ein echter Profi ;) Aber bis ich das schlussendlich dann bin, kann es noch sehr, sehr lange dauern. Bis dahin erfreue ich mich einfach an dem Design, welches mir Jacqueline von La belle vie gezaubert habt. Sie ist echt super - ich kann sie nur weiterempfehlen. Und auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal ganz, ganz herzlich bei dir bedanken, liebe Jacqueline.

Neulich war ich auf der Suche nach einem leckeren Rezept für Faschingskrapfen. So nennt man die Berliner oder wie auch immer bei uns in Südtirol. Eigentlich gibt es die leckeren kleinen runden Dinger ja das ganze Jahr über, trotzdem heißen sie Faschingskrapfen und schmecken zwischen Unsinnigen Donnerstag und Faschingsdienstag einfach am besten. Ob mit Marillenmarmelade, Schokolade, Creme oder anderen leckeren Kreationen gefüllt - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Der einzige Nachteil ist, dass man die Krapfen nur im Öl backen kann - dachte ich bis vor einigen Tagen. Dann aber habe ich das Rezept von Mellimille gefunden und war begeistert. Krapfen auf dem Ofen! Was für eine tolle Idee. Das Rezept hat Melli von den Blog Backgaudi (der ist echt super - gerade entdeckt und schockverliebt!).
Natürlich musste ich es gleich ausprobieren. Das Ergebnis war zwar nicht ganz so krapfig wie erhofft, aber doch unheimlich lecker!


Ihr braucht:

600g Mehl
100g Zucker
3 Eigelb
1 Prise Salz
300ml Milch
1 Würfel Hefe
100g Butter

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Salz und Eigelb vermischen. Milch und Butter erhitzen und die Hefe darin zergehen lassen. Nun Milchmischung zur Mehlmischung geben und alles zu einem Teig vermischen. Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
Anschließend Teig einmal durchkneten und in 25 kleine Kugeln formen. Auf ein Backblech legen (ich hab sie auf drei aufgeteilt) und noch einmal 45 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kugeln bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Aus dem Ofen nehmen, mit ein wenig flüssiger Butter bestreichen, im Zucker wälzen und ein wenig abkühlen lassen.
Jetzt könnt ihr die kleinen Dinger mit dem füllen, was euch schmeckt. Nutella, Marmelade, Creme...
Ich hab sie am liebsten mit Vanillecreme, weshalb ich auch hier das Rezept von Melli übernommen habe.

Für die Creme braucht ihr folgendes:
500ml Milch
6 Eigelb
250g Zucker
50g Mehl
Mark einer Vanilleschote

Eigelb und Zucker und Vanilleschote in einem Topf schaumig rühren. Mehl hinzugeben.
Heiße Milch unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze in die Eier-Zucker-Mischung geben. So lange rühren bis die Creme fest wird.
Ich hab hier nun die Hälfte der Creme weggenommen und mit Kakaopulver vermischt, damit ich zur Vanillecreme auch noch eine Schokocreme habe.


Leider hat mein Spritzsack gestreikt, weshalb ich die Möchtegern-Krapfen einfach in der Mitte durchgeschnitten und mit einem Teelöffel gefüllt habe. Einige nur mit Vanille, einige nur mit Schokolade und ein paar auch mit ein bisschen von beidem.
Echt lecker - und perfekt für einen verregneten Sonntag Nachmittag.


Macht es gut,
Verena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, ob klitzeklein die Meinung gesagt oder einfach nur neue Inspiration mitgeteilt. :)